Möchte man das Baskenland wirklich kennenlernen, sollte man auch einen Abstecher abseits der Küste ins Landesinnere machen.

Das innere Baskenland ist eine der industriestärksten Gegenden Spaniens und bleibt deshalb von Touristen oft unbeachtet. Es ist eine Kombination aus Industrie, Wohlstand, Tradition, Geschichte (wenn auch etwas getrübt), Natur und Gastronomie. Landschaftlich könnte man fast glauben, in den Alpen bzw. Voralpen zu sein.

Oñate, alpenähnliche Landschaft

Oñate, alpenähnliche Landschaft

Einer der schönsten Orte und heutiges Hauptthema ist die 10.000 Einwohner Stadt Oñate. Durch das von rund 1000 Meter hohen Bergen umgebene Tal führt der Fluss „Oñati“, der dem Ort seinen Namen gibt (Oñate auf spanisch und Oñati auf baskisch). Bekannt ist er vor allem durch seine 1467 gegründete Universität, die älteste des Baskenlandes, und die Wallfahrtskirche von Arantzazu. Zahlreiche Prachtbauten wie der Palast des Grafen von Sotomayor und Anwesen der Industriellenfamilien prägen das Stadtbild.

Universität Oñate

Universität Oñate

Heute ist in den Gebäuden der Universität „Sancti Spiritus“das International Institute for the Sociology of Law untergebracht. Das Hauptgebäude zählt zu den bedeutendsten Bauwerken der Renaissance im Baskenland. Sehenswert sind vor allem der Innenhof und die Kapelle.

Universität Oñate Innenhof

Innenhof, Universität Oñate

Die im gotischen Stil gehaltene Pfarrkirche San Miguel Arcángel stammt aus dem 15. Jahrhundert. Unter dem Kreuzgang fließt ein Bach hindurch.

Kirche San Miguel

Pfarrkirche San Miguel Arcángel

Rathaus Oñate

Rathaus Oñate

Corpus Cristi Umzug in Oñate

Corpus Cristi Umzug in Oñate

Eine 9 Kilometer lange Bergstraße führt von Oñate zum Heiligtum von Arantzazu (ein absolutes Muss). Die Jungfrau von Arantzazu ist die Schutzheilige von Gipuzkoa und wird im ganzen Baskenland verehrt. Sie führt auf eine Legende im Jahre 1469 zurück in der erzählt wird, dass ein Schäfer in den Bergen eine Madonnenfigur neben einem Weißdorn (arantza = Weißdorn auf baskisch) gefunden hat. Heute befindet sich hier eine Klosteranlage der Franziskaner und die 1950 erbaute Basilika mit ihren markanten rechteckigen Türmen. Der gesamte Komplex wirkt bei Dämmerung oder an nebeligen Tagen leicht furchterregend und hat etwas Mystisches an sich. Innen wird man von der modernen Architektur und künstlerischen Ausgestaltung, welche Ausdruck zeitgenössischer baskischer Kunst sind, überrascht.

Arantzazu

Wallfahrtskirche Arantzazu

Arantzazu im Hintergrund

nach einer Wanderung, Arantzazu im Hintergrund

Oberhalb von Arantzazu beginnen mehrere Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden (auch für Kinder geeignet), die durch ein Naturschutzgebiet und die Weiden von Urbia führen.

Wanderweg ab Arantzazu

Wanderweg ab Arantzazu

Der Weg von Oñate nach Arantzazu beeindruckt durch seine zerklüftete Landschaft. Man kommt an Schluchten, Gebirgsbächen, Bauernhöfen, Pilgerunterkünften und für manche überraschend an sehr guten Restaurants vorbei.

Abzweigungen führen in grüne alpenähnliche Seitentäler wie Araotz mit wunderschönen Wanderwegen oder zu den Höhlen von Arrikrutz, die ungefähr auf halbem Weg liegen. Besonders bekannt sind die Höhlen für den Fund des ersten kompletten Skelettes eines Höhlenlöwens in Spanien. Ein Rundgang durch die Höhle dauert rund eine Stunde und ist auch für Kinder sehr interessant. http://www.oñati.eus/es/turismo/arrikrutz-las-cuevas-de-onati (nur auf spanisch)

Seitental, Araotz

Seitental, Araotz

Die Höhle von Arrikrutz, Quelle, Foto: Turismo Oñate, Arrikrutz

Die Höhle von Arrikrutz, Quelle, Foto: Turismo Oñate, Arrikrutz

Für die, die es etwas sportlicher möchten, empfehle ich einen Anstieg auf den 1.292 Meter hohen Hausberg „Aloña Mendi“ (Mendi = Berg auf baskisch). Man wird mit einer wunderbaren Aussicht belohnt und auch die Geier in freier Wildbahn beeindrucken.

Anstieg auf den Hausberg, Aloña Mendi

Anstieg auf den Hausberg, Aloña Mendi

auf dem Gipfel des Aloña Mendi

auf dem Gipfel des Aloña Mendi

Abstieg von Aloña Mendi

Abstieg vom Aloña Mendi

Abstieg vom Aloña Mendi, Geier in freier Wildbahn

Obwohl es nicht am Meer liegt, zählt das Restaurant „Urtiagain“ zu den besten Fischrestaurants im Baskenland. Nirgends gibt es besseren „Rodaballo a la parilla“ (gegrillten Steinbutt) … wirklich was für Feinschmecker.

Urtiagain Jatetxea
T. 943 780814

Etwas höher gelegen befindet sich das Restaurant Zelai Zabal. Sein Küchenchef Alberto ist einer der Spitzenköche des Baskenlandes, wenn auch nicht so bekannt wie Arzak & Co. Traditionell baskische Küche mit einem wunderschönen Ausblick übers Tal.

Zelai Zabal
T. 943 781306

Wer etwas länger in Oñate und Umgebung verweilen möchte, dem empfehlen wir das Boutique Hotel „Torre Zumeltzegi“. Es befindet sich in einem mittelalterlichem Turm, den man in wenigen Minuten vom Stadtkern erreicht. Die 12 Zimmer sind besonders geschmackvoll eingerichtet und durch die Panoramafenster genießt man die Aussicht über den Ort.

Hotel Torre Zumeltzegi
T. 943 540 000

Von San Sebastián braucht man rund 50 Minuten mit dem Auto nach Oñate, von Bilbao ein paar Minuten weniger.